Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
IP-Kamera - PoE-Verkabelung
25-04-2016, 16:00
Beitrag: #1
IP-Kamera - PoE-Verkabelung
Werte Alaramgemeinde,

Da ich mit Power-over-Ethernet noch keine Erfahrungen habe, ersuche ich um Klärung einiger Details. Ich war bereits mit EMA-Errichter im Kontakt und daraus ist folgendes Grobkonzept für eine Videoüberwachung entstanden:
  • 4 PoE-Dome-Kameras an den Hausecken, Montage unterhalb der Traufenverkleidung (Dachvorsprung), ev. zusätzliche Kameras bei Bedarf
  • PoE-Switch (oder Midspan) im Keller, Cat-Kabel (6a oder 7) von Keller in Dachboden, Zuleitung zu den Kameras in der Hinterlüftung des Daches.
Nachdem ich derzeit die Leitungsführung plane, ein paar grundsätzliche Fragen:

Frage 1: Können am Dachboden Ethernet-Dosen verwendet werden?
Ich möchte Cat-Kabel vom Keller in den Dachboden fix verlegen und das letzte Stück unter dem Dach wartungsfreundlich gestalten. D.h. ich suche nach einer Möglichkeit das letzte Teilstück austauschen zu können, falls Kabel kaputt wird (Witterung, Marder etc.). Daher der Gedanke, einen Aufputzverteiler mit ca. 6 Ethernet-Dosen zu verwenden und von dort mit einem Patch-Kabel zur Kamera. Spricht etwas dagegen bei einer PoE-Verbindung?

Frage 2: Werden an den Außenkameras spezielle Ethernet-Stecker benötigt oder die üblichen?
Ich möchte vorab klären, welche Teile vorteilhaft sind damit der Elektriker nicht seiner Kreativität freien lauf lässt...

Frage 3: Ist eine Leitungsfühung in der Dachhinterlüftung üblich/sinnvoll?
Diese Lösungsvariante finde ich persönlich ganz gut, allerdings habe ich keine Erfahrungswerte. Daher die Bitte um Eure Meinungen bzw. Erfahrungen mit solchen Leitungsführungen.

Vielen Dank im Voraus.
LG Harry

Derzeit: Visonic PowerMax+ (Funk) Angestrebt: EMA mit KNX-Integration (verdrahtet) + Video (IP) + Türstation (???)
Die EMA wird errichtet, Grobplanung und Anforderungsanalyse erfolgen DIY
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26-04-2016, 12:28
Beitrag: #2
RE: IP-Kamera - PoE-Verkabelung
Hallo Harry,

der Plan klingt für mich ganz gut, würde ich auch so realisieren.

- Wenn dein Dachboden trocken ist, kannst du dort bedenkenlos Datendosen installieren, eventuelle freie Ports bitte mit Staubschutzkappen verschließen oder zur Not einfach mit Isolierband abkleben.
Lass' den AP-Verteiler einfach weg und lege dir in jede Hausecke eine AP-Daten(doppel)dose, von der aus dann das jeweilige Patchkabel zu den Kameras läuft. Das Ganze stellt dann einen handelsüblichen Permanent- bzw. Channellink dar, wie er auch für PoE-Verbindung überall verwendet wird.

- Der zu verwendende RJ45-Ethernet-Stecker ist abhängig von der gewählten Kamera, bei den meisten (hochwertigen) Kameras passen die handelsüblichen RJ45-Stecker, ggf. muss man die Knickschutztülle etwas 'modifizieren', d.h. kürzen/entfernen. Die Leitungseinführung der Kamera muss halt nur groß genug sein, einen RJ45-Stecker hindurch zu bekommen, da sich die Anschlussbuchse nahezu immer innerhalb des Kameragehäuses befindet.

- Gegen eine Leitungsführung in der Dachhinterlüftung spricht in meinen Augen nichts, würde ich auch so verlegen. Patchkabel ist für mich auch leicht genug, um keine negativen Auswirkungen für die Dachhinterlüftung zu haben - bitte trotzdem an eine Zugentlastung denken, damit du dir nicht die AP-Dosen zerlegst, wenn unten an den Kameras noch mal einer 'einen Meter Kabel braucht'... Tongue

Viele Grüße
Olli

Keine Haftung für Sach- oder Personenschäden. Die sach- und fachgerechte Umsetzung liegt beim Ausführenden. Alle gängigen Normen und Vorschriften sind zu beachten, sonst siehe Avatar...
Bitte keine technischen Anfragen per Email oder PN stellen, sondern offen im Forum posten, danke!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
27-04-2016, 15:54
Beitrag: #3
RE: IP-Kamera - PoE-Verkabelung
(26-04-2016 12:28)Ollik schrieb:  der Plan klingt für mich ganz gut, würde ich auch so realisieren.
Hallo Olli,
Vielen Dank für Deine hilfreichen Ausführungen. Freut mich sehr, dass nichts gegen so eine Verkabelung spricht und ich in diese Richtung weiter planen kann.

Anmerken möchte ich noch, dass der Abstand vom Dachboden bis zur Traufe ca. 5m beträgt. D.h. diese Strecke muss in der Hinterlüftung des Daches geführt werden bzw. wäre eben das Patch-Kabel.

(26-04-2016 12:28)Ollik schrieb:  Wenn dein Dachboden trocken ist, kannst du dort bedenkenlos Datendosen installieren, eventuelle freie Ports bitte mit Staubschutzkappen verschließen oder zur Not einfach mit Isolierband abkleben.
Lass' den AP-Verteiler einfach weg und lege dir in jede Hausecke eine AP-Daten(doppel)dose, von der aus dann das jeweilige Patchkabel zu den Kameras läuft.
Trocken ist der Dachboden, aber Wind ist recht heftig. Der AP-Verteiler hätte m.E. zwei Funktionen: 1) Datendosen sind geschützt, dort werden die Kabel zu den Kameras angesteckt 2) Alle anderen Kabel vom Keller enden hier, d.h. die Box wäre auch ein Verteilen für alles andere (KNX-Bus, Sat-Kabel etc.)

An Datendosen an der Traufe habe ich auch schon gedacht. Aber die wären dann hinter der Verkleidung der Traufe und wären nicht wirklich zugänglich... Daher auch die Idee, das Kabel vom AP-Verteiler im Dachboden direkt zur Position der Kamera zu verlegen. Ist jedenfalls ein Detail welches mit dem Elektriker bzw. Errichter noch abgestimmt werden muss.

(26-04-2016 12:28)Ollik schrieb:  Der zu verwendende RJ45-Ethernet-Stecker ist abhängig von der gewählten Kamera...
Die Leitungseinführung der Kamera muss halt nur groß genug sein, einen RJ45-Stecker hindurch zu bekommen...
Ist auch wieder so ein Detail zum Nachdenken. Habe mir ein paar Montageanleitungen angesehen, da gibt es unterschiedliche Varianten, soll heißen, auch Montagevariante und Kabelführung wird ein Auswahlkriterium werden für die Kamera...

(26-04-2016 12:28)Ollik schrieb:  Gegen eine Leitungsführung in der Dachhinterlüftung spricht in meinen Augen nichts, würde ich auch so verlegen.
Smile
(26-04-2016 12:28)Ollik schrieb:  Patchkabel ist für mich auch leicht genug, um keine negativen Auswirkungen für die Dachhinterlüftung zu haben - bitte trotzdem an eine Zugentlastung denken, damit du dir nicht die AP-Dosen zerlegst, wenn unten an den Kameras noch mal einer 'einen Meter Kabel braucht'... Tongue
Kabel in der Hinterlüftung sind kein Problem, die ist ca. 10cm hoch. Ich denke dabei an fix angeschaubte Kunststoffrohre, die sollten die Kabel schützen, keine Windgeräusche verursachen und einen zukünftigen Tausch der Kabel ermöglichen. Wobei die Montage eher mühsam wird, aber da muss der Elektriker durch... :-)

Danke auch für den Hinweis der Zugentlastung, steht schon auf meiner Anforderungsliste.

LG Harry

Derzeit: Visonic PowerMax+ (Funk) Angestrebt: EMA mit KNX-Integration (verdrahtet) + Video (IP) + Türstation (???)
Die EMA wird errichtet, Grobplanung und Anforderungsanalyse erfolgen DIY
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Hikvision / Annke PoE Kameras Notification failed Schnitzl 20 2.786 18-03-2022 14:57
Letzter Beitrag: Schnitzl



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste